PBC Würselen 81 e.V.
Begriffe
http://www.pbc-würselen81.de/begriffe.html

© 2015 PBC Würselen 81 e.V.
 

Welche Begriffe sollte man im Billard wissen?

Aufnahme
Das Recht eines Spielers, den nächsten Stoß auszuführen

Auszeit (Time Out)
Pause für einen Spieler bei längeren Partien

Ball-in-Hand
Das Recht, bei 14-1 endlos die "Weiße" überall im Kopffeld, bei 8-Ball und 9-Ball auf dem gesamten Tisch zu platzieren.

Bock
Haltung der Hand, die das Queue auf dem Tisch führt.

Brücke
a) Handhaltung über einen press oder zu nahe an der "Weißen" liegenden Objektball.
b) Hilfsgerät für schwierige Spielsituationen

Diamant
Orientierungspunkte auf dem Rahmen des Billardtisches

Dreieck
Rahmen zum Aufstellen der Bälle

Effet
Rotation eines Balles um seine Achse

Ferrule
Hülse aus Kunststoff oder Messing an der Spitze des Queueoberteils. Schützt das Holz und trägt das Queueleder.

Foul
Schwerer Verstoß gegen eine Regel. Der Spieler verliert die Aufnahme und wird ggf. mit Minuspunkten bestraft. Bei 8-Ball und 9-Ball erhält der Gegner zusätzlich Ball in die Hand.

Führungshand
Die Führungshand umfasst das Queueunterteil und sorgt für den nötigen Schwung und den eigentlichen Stoß. Rechtshänder umfassen das Queue mit der rechten Hand, dies ist dann die Führungshand.

Fußpunkt
Mittelpunkt der oberen Hälfte des Billardtisches. Auf dem Fußpunkt wird immer der vorderste Ball des Dreiecks aufgebaut.

Kegelbillard
Spezielle Billard-Disziplin bei der mit der Spielkugel die auf der Tischmitte aufgestellten Kegel abzuräumen sind.

Kickser
Abspringen des Balles vom Queueleder, wenn dieses unzureichend präpariert ist (z.B. nicht gekreidet)

Kopffeld
Unterstes Drittel eines Pool-Tisches. Der Eröffnungsstoß muss aus dem Kopffeld heraus durchgeführt werden.

Kopflinie
Begrenzung des Kopffeldes

Kopfpunkt
Mittelpunkt der Kopflinie

Kopfstoß
Schwieriger Stoß von oben. Der weiße Spielball läuft eine Kurve.

Kreiden
Aufbringen von Billardkreide auf das Queueleder. Verbessert den Kontakt zum Spielball.

Nachläufer
Stoß, bei dem die "Weiße“ dem Objektball nach dem Kontakt hinterher läuft.

Objektball
Ball, der mit der „Weißen“ getroffen werden soll

Pommeranze
Klebleder an der Queuespitze. Stellt den Kontakt zwischen Queue und Ball her.

press liegen
Ein Ball berührt eine Bande oder einen anderen Ball

Queue
Sportgerät eines Billardspielers

Rhombus
Rahmen für den Aufbau der Bälle bei 9-Ball

Rückläufer
Stoß, bei dem die "Weiße“ nach dem Kontakt des Objektballes wieder zurück läuft.

Serie
Mehrere Bälle hintereinander versenken

Spielball
Die "Weiße". Nur dieser Ball darf mit dem Queue berührt werden.

Stoppball
Stoß, bei dem die "Weiße“ nach dem Kontakt des Objektballes am Treffpunkt liegen bleibt.

Tasche (engl. pocket)
Eines von 6 Löchern im Poolbillard- oder Snookertisch, das zum Versenken der Bälle dient.

Tuch
Hochwertiger Textilstoff zum Bespannen des Billardtisches

Vorbänder
Stoß, bei dem die "Weiße" vor dem Treffen des Objektballes eine Bande anlaufen muss.

Weiße
Einzige Kugel, die mit dem Queueleder während eines Stoßes berührt werden darf.